logo

Welcome to INJU Blog

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.
Working Hours
Monday - Friday 09:00AM - 17:00PM
Saturday - Sunday CLOSED
From Our Gallery
Top
Artischocken
5. Januar 2018
Standpunkt

Die Artischocke: Gemüse-Wunderwaffe der Natur

Die Artischocke steht seit mindestens 2000 Jahren auf den Speiseplänen von Menschen. Ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammend, drang sie mit der beginnenden Neuzeit auch ins nördliche Europa und später von dort aus nach Amerika vor. Mit ihrer Ausbreitung entstanden aus ihrem arabischen Namen al-haršūf die europäischen Varianten „Artischocke“, „artichoke“, „artichaud“, „alcachofa“ und „carciofo“.

Was wir als Artischocke kennen und verspeisen, ist die noch geschlossene Blüte der Pflanze. Wenn sie sich öffnet, gibt sie mit ihren kräftig violetten Blütenblättern ein schönes Bild ab – doch zum Essen wird sie vorher geerntet.

Was ist drin in der Artischocke?

Die Artischocke ist ein mächtiger Cocktail wertvoller Inhaltsstoffe. Für medizinische Zwecke haben verschiedene Bestandteile der Pflanze etwas zu bieten, neben den Blüten etwa auch die Blätter und Wurzeln. In der Apotheke bekommt man Extrakte und Präparate der Artischocke in Form von Kapseln oder Dragees, Tropfen oder Tee. Wegen ihrer gesunden Eigenschaften wurde die Artischocke im Jahr 2003 zur Arzneipflanze des Jahres gekürt.

Zu den Inhaltsstoffen der Artischocke gehören Beta-Karotin, die Vitamine B1, B2 und C sowie verschiedene Mineralien, darunter Magnesium, Kalzium und Eisen. Vitamin B2, auch Riboflavin genannt, und Vitamin C tragen zur Verringerung von Müdigkeit und zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei. Vitamin B1 (Thiamin) unterstützt das normale Funktionieren des Nervensystems und der Psyche. Umgangssprachlich nennt man es daher auch das Stimmungsvitamin.

Kräfte der Artischocke gegen oxidativen Stress

Doch was ist eigentlich oxidativer Stress, und wie kann die Artischocke davor schützen? Oxidativer Stress entsteht, wenn zu viele freie Sauerstoffverbindungen im Organismus sind, auch unter dem Namen „freie Radikale“ bekannt. Dies sind sauerstoffhaltige Moleküle mit freien Bindungspotentialen, die gerne an andere Moleküle andocken, mit ihnen reagieren und sie dabei im ungünstigen Fall beschädigen oder zerstören.

In gewissem Umfang entstehen durch normale Stoffwechselprozesse immer freie Radikale, und der Körper hat seine Mittel und Wege, um sie unschädlich zu machen. Dabei helfen nicht zuletzt Vitamine. Die antioxidativen Vitamine, zu denen Vitamin C und Riboflavin gehören, schützen insbesondere die Zellmembranen, indem sie hier ankommende freie Radikale binden. Ohne diese Schutzwirkung würden die freien Radikalen mit den Zellmembranen reagieren, die Zellen beschädigen und ihre Funktion beeinträchtigen. Einer verbreiteten Theorie zufolge sind die freien Radikale wesentlich für den normalen Alterungsprozess verantwortlich – und übermäßiger oxidativer Stress dementsprechend für vorzeitiges Altern.

Zu den möglichen Ursachen für ein Übermaß an freien Radikalen im Körper gehört vieles, was ohnehin als ungesund bekannt ist: von Umweltgiften zu emotionalem Stress, von falscher Ernährung bis zum Konsum von Nikotin und Alkohol.

Vitamin B1: Unentbehrlich für Nervensystem und Energiestoffwechsel

Ein weiterer interessanter Inhaltsstoff der Artischocke ist Thiamin, auch als Vitamin B1 bekannt. Es wird im Körper zu Thiamindiphosphat weiterverarbeitet, das als Koenzym eine Umwandlung von Zucker und anderen Kohlenhydraten in Energie ermöglicht. Außerdem ist Thiamin für die Funktion verschiedener Neurotransmitter mitverantwortlich, mit denen Nervenzellen untereinander kommunizieren.

Beides sind absolut lebenswichtige Funktionen des Organismus. Mit einem Mangel an Vitamin B1 ist daher nicht zu spaßen. Und obwohl die meisten Menschen in Deutschland die empfohlene Tagesdosis an Vitamin B1 regelmäßig zu sich nehmen, gilt das nicht für alle. Laut Nationaler Verzehrsstudie II von 2008 erreichen rund ein Fünftel der Männer und knapp ein Drittel der Frauen die täglich empfohlene Menge an Vitamin B1 nicht. Das passt zur Quintessenz der Studie insgesamt: Esst mehr Gemüse! Die Artischocke ist da eine ausgezeichnete Wahl.

INJU BALANCE: Das Beste aus Propolis, Ginseng und Artischocke

Mit ihren vielen wertvollen Inhalten ist die Artischocke ein idealer Kandidat, um etwas zum täglichen Schluck Lebensenergie beizutragen. INJU BALANCE kombiniert das Beste aus der Artischocke mit Amazonas-Propolis, Ginseng und anderen anerkannten Wirkstoffen zu einer natürlichen Kur für Immunsystem und Organismus, unterstützt dadurch das allgemeine Wohlbefinden und leistet einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Gesundheit.

 

Die folgenden Angaben zu den Eigenschaften von Thiamin, Vitamin C und Riboflavin wurden von der Europäischen Union als zulässig deklariert, da sie als allgemein anerkannt und wissenschaftlich nachgewiesen gelten:

Thiamin trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei, zu einem normalen Energiestoffwechsel sowie zur normalen psychischen Funktion.

Vitamin C und Riboflavin tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei sowie zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress.

Sebastian Wessels

Als Soziologe und freier Autor schreibt Sebastian mit unerschöpflicher Neugier über das Leben, das Universum und den ganzen Rest.

TEAMPLAYER

SHOP