logo

Welcome to INJU Blog

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.
Working Hours
Monday - Friday 09:00AM - 17:00PM
Saturday - Sunday CLOSED
From Our Gallery
Top
drei Acerola Beeren
20. Juni 2017
Standpunkt

Die Acerola - reich an natürlichem Vitamin C und vielem mehr

Es gibt sie, diese ganz besonderen Früchte, die dieses kleine oder große Bisschen mehr zu bieten haben. Die sich von ihren Artgenossen durch eine besondere Konzentration an Vitaminen, Mineralien und wertvollen sekundären Pflanzenstoffen unterscheiden. Seit einigen Jahren werden diese kleinen Naturwunder auch unter dem Begriff Superfood gehandelt. Zu dieser von der Natur begnadeten Eliteeinheit gehört auch die Acerolakirsche. Natürlich kommt hier nur rein, wer auch wirklich Außergewöhnliches zu bieten hat.

Die Acerola – der Superlieferant von natürlichem Vitamin C

Die Acerola hat den Sprung in die High Society der Früchte dank ihres immensen Anteils an Vitamin C und einer ungewöhnlichen Dichte an anderen wertvollen Stoffen geschafft. All dies hält sie verborgen in ihrem hellorangenen bis hellroten kleinen runden Körper, der auf den ersten Blick tatsächlich ein wenig an eine Kirsche erinnert. Abgesehen davon hat die Acerola mit unseren einheimischen Süß- und Sauerkirschen allerdings nur wenig gemein.

Acerola – Vitamin C und noch viel mehr Vitamine

Die gesunden Zahlen und Fakten: Es ist vor allem der bereits erwähnte und imposante Vitamin-C-Gehalt, dem die Acerola ihren Status verdankt. Um die 1700 Milligramm (mg) davon stecken in 100 Gramm (g) der kleinen Früchte. Zum Vergleich: Die für ihren Vitamin-C-Gehalt bekannten Orangen bringen es gerade mal auf durchschnittlich 45 mg Vitamin C pro 100 g, und auch die oft gelobte Erdbeere kann mit ihren 55 mg der Acerola nicht mal im Entferntesten das Wasser reichen. Doch damit nicht genug enthält die Minikirsche Acerola noch zahlreiche weitere bioaktive Stoffe wie beispielsweise Provitamin A, B1, B12, Niacin, Eiweiß, Phosphor, Kalzium und Magnesium. Sie ist zudem reich an Flavonoiden, einer speziellen Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe.

Dieses Vitamin C ist ein Geschenk der Natur

Viele Wissenschaftler bezweifeln schon lange, dass synthetisch hergestellte Vitamine der Gesundheit besonders zuträglich sind. Für die meisten von uns ergibt es wohl sowieso viel mehr Sinn, auf Vitamine zu setzen, die die Natur uns in Pflanzen zur Verfügung stellt. Warum sollten wir darauf verzichten, diese Geschenke anzunehmen? Denn das größte Geschenk, das wir uns und unserem Körper machen können, ist ohne Frage eine natürliche Ernährung.

INJU enthält natürliches Vitamin C aus Acerola

Deswegen ist in allen unseren Natural Cell Tonics – also in INJU Balance, in INJU Focus und in INJU Sport – natürliches Vitamin C aus Acerola enthalten. Das hilft unter anderem dabei, die Zellen unseres Körpers vor oxidativem Stress zu schützen, also vor den sogenannten freien Radikalen zu bewahren. Als freie Radikale bezeichnet man besonders reaktionsfreudige Sauerstoff-Moleküle, die Zellstrukturen, Eiweiße und die Erbinformation schädigen können. Viele weitere positive Auswirkungen von Vitamin C auf die Gesundheit gelten selbst den sehr kritischen Lebensmittelzulassungsbehörden in der Europäischen Union als erwiesen: So unterstützt Vitamin C eine normale Funktion des Immunsystems, es trägt zu einer normalen Funktion der Psyche und des Nervensystems bei. Versorgt man sich gezielt mit hohen Mengen an Vitamin C, dann trägt es auch zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung während und nach intensiven körperlichen Betätigungen bei. Exakt auf diese Anwendung ist INJU SPORT ausgelegt: 30 ml INJU SPORT enthalten 250 Prozent der täglich empfohlenen Menge an Vitamin C.

Letztendlich ist es auch das Zusammenspiel aller in der Acerola enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe, welches den Unterschied zu synthetisch hergestelltem Vitamin C macht. Besonders in Zeiten, in denen wir zu Infekten neigen, ist natürliches Vitamin C wie das der Acerola gut geeignet, um unser Immunsystem bei seiner Arbeit zu unterstützen. Aber auch Schwangere und Stillende, Raucher und Sportlerinnen haben einen erhöhten Vitamin-C-Bedarf.

Vitamin C – jeder hat einen anderen Bedarf – fehlen darf es aber nie

Wie viel Vitamin C wir zu uns nehmen sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ältere Menschen haben einen anderen Bedarf als jüngere, Männer einen anderen als Frauen. Bei Säuglingen und Kindern bis unter vier Jahren  liegt die empfohlene Dosis beispielsweise bei 20 mg pro Tag, bei 13- bis 15-Jährigen steigt der Vitamin-C-Bedarf auf 85 mg pro Tag.  Bei Erwachsenen beträgt sie 110 mg pro Tag für Männer und 95 mg pro Tag für Frauen. Schwangeren und Stillenden wird täglich eine Zufuhr von 105 mg bzw. 125 mg empfohlen. Für Raucherinnen und Raucher wird eine empfohlene Dosis von 135 mg pro Tag für Frauen und 155 mg Vitamin C für Männer angegeben. Zur Einordnung: Eine 20ml-Dosis INJU BALANCE enthält 21 mg, INJU FOCUS transportiert in 20ml schon 40 mg Vitamin C, und die empfohlene 30-ml-Tagesdosis von INJU SPORT enthält ganze 200 mg des natürlichen Vitamins.

Die Acerola verpackt Vitamin C in schönster Form

Wie hoch auch immer unser Bedarf an Vitamin C ist, nur wenige werden daran zweifeln, dass die natürliche Form dieses wichtigen Vitamins immer zu bevorzugen ist. Wer einmal die Auswirkungen kennengelernt hat, die eine natürliche Ernährung auf unser gesamtes Leben haben kann, wird nicht mehr zu einer anderen Form zurück wollen. Denn diese Ernährung bringt uns einen gesunden Körper und einen Energiehaushalt, der es uns ermöglicht, so zu leben, wie wir es möchten: Lebendig, voller Kraft und Tatendrang. Mit einem wachen Geist und einem widerstandsfähigen Organismus. Und mit der Acerola hat uns die Natur eine Superfrucht und damit auch natürliches Vitamin C zur Seite gestellt, die einiges dazu beitragen können, dass uns ein solches Leben gelingt.

Vitamin C in Acerola – der Baum der Gesundheit?

Die spanischen Seefahrer hatten im 15. Jahrhundert natürlich noch keine derart präzisen Informationen über die wertvollen Inhaltsstoffe der kleinen Acerola-Frucht. Trotzdem wussten die Europäer die Acerola offenbar auch damals schon sehr zu schätzen: Sie gaben ihr den Namen „Azarola“, was in der Übersetzung soviel wie hübsch und nützlich heißt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist dieser Name der Acerola abgeleitet aus dem Namen, bei dem die indigene Bevölkerung in Mittelamerika und dem Amazonasgebiet die kleine Frucht nannte. Sie waren die ersten Menschen, die Erfahrungen mit der Acerolakirsche machen durften. Noch heute nutzen ihre Nachfahren die Pflanze, vermutlich wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts,  als Unterstützer bei vielen Beschwerden und Krankheiten. In indigenen Kulturen trägt der Acerola-Baum auch den Namen „Baum der Gesundheit“. In der westlichen Welt ist die wertvolle Acerola erst in den vergangenen Jahren zu größerer Bekanntheit und Popularität gekommen.

Die Acerola ist eine Diva, die richtig behandelt werden will

Wie so viele besondere und wertvolle Dinge ist auch die Acerola äußerst empfindlich. Nach dem Ernten kann man sie nur ca. 3 bis 4 Tage lang frisch genießen, danach wird sie schlecht. Zum einen liegt diese schnelle Verderblichkeit an der dünnen Haut der Frucht, zum anderen an ihrem hohen Flüssigkeitsgehalt, der bei 80 Prozent liegt. Diese Eigenschaften machen es beinahe unmöglich, die Acerola frisch nach Europa zu transportieren. Deswegen werden die kleinen roten Kirschen meist direkt nach der Ernte verarbeitet und/oder schockgefroren. So behalten die Acerola-Früchte ihre Vitamine und können problemlos ihre Reise um die ganze Welt antreten. In Deutschland ist die Acerola daher meist nur als Saft, Pulver oder in getrockneter Form erhältlich. In INJU verwenden wir reinen Acerola-Saft.

Wo und wie die Acerola wächst

Die heutigen Hauptanbaugebiete der Acerola liegen in Mexiko, Jamaika, Florida und Brasilien. Die kleinen orangeroten Früchte wachsen dort auf großen Plantagen an strauchartigen Bäumen, die bis zu drei Meter groß werden können. Die Acerola ist eine immergrüne Pflanze, die sich am wohlsten in Regionen mit feuchtem und subtropischem Klima fühlt. Ideal für ein gesundes Wachstum ist eine Jahresdurchschnittstemperatur von mindestens 26 Grad Celsius. Eben diese klimatischen Verhältnisse finden sich in den Anbaugebieten von Mexiko, Jamaika, Florida und Brasilien. Doch auch jenseits der professionellen Anbaugebiete findet man die Acerola-Pflanze an Flussufern, Straßenrändern, in feuchten Wäldern und auf felsigen Berghängen. Die jungen Äste der Acerola-Pflanze sind von einer grünen Rinde bedeckt, ältere von einer glatten Borke. Die eher festen, ledrig anmutenden Blätter haben eine längliche bis ovale Form. Meist zeigen sich die pinkfarbenen oder weißen Blüten während der Regenzeiten. Die Blüten produzieren keinen Nektar, sondern haben Öldrüsen. Dieses ölige Sekret lockt viele Bienen und andere Insekten an.

Vitamin C aus Acerola – in Säften oder getrocknet ein vitaminreicher Genuss

Die Früchte reifen in etwa 25 Tagen. Bis zu viermal im Jahr kann geerntet werden. Ein Strauch kann dabei in einem Jahr sage und schreibe 30 Kilogramm Früchte produzieren. Das ist besonders beeindruckend, wenn man sich vor Augen hält, wie klein die Acerola ist. Da die Pflanze neben den reifen Früchten auch fast immer neue Blüten trägt, ist das Ernten der Früchte keine leichte Aufgabe und muss von Hand erledigt werden. Eine langwierige Arbeit, bei der es zudem auf ein gewisses Tempo ankommt, da es gilt, die Frische der geernteten Früchte zu bewahren. Optisch ist die Acerola allein schon aufgrund ihrer geringen Größe unauffällig. Die kleinen kugeligen Steinfrüchte haben einen Durchmesser von ca. 10–15 mm und sind meist glatt. Die eiförmigen, nicht besonders harten Kerne werden ca. 7–10 mm lang und 5–7 mm breit. Der Geschmack der Früchte ist säuerlich, fruchtig und erinnert ein wenig an Äpfel. Dieser Geschmack macht sich insbesondere in gemischten Fruchtsäften sehr gut. Aber auch getrocknet pur oder als Zusatz in Müslis schmecken die kleinen Früchte ganz ausgezeichnet.

Doch die Acerola wird weniger wegen ihres feinsäuerlichen Geschmacks in vielen Produkten eingesetzt, als vielmehr wegen ihres bereits beschriebenen hohen Gehalts an natürlichem Vitamin C und vielen weiteren wertvollen Stoffen, die unseren Organismus positiv unterstützen können.

Die folgenden Angaben zu den Eigenschaften von Vitamin C wurden von der Europäischen Union als zulässig deklariert, da sie als allgemein anerkannt und wissenschaftlich nachgewiesen gelten: Vitamin C trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen, des weiteren trägt es zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei, und unterstützt eine normale psychische Funktion und eine normale Funktion des Nervensystems. Vitamin C trägt ebenfalls zu einem normalen Energiestoffwechsel und einer normalen Funktion des Immunsystems während und nach intensiven körperlichen Belastungen bei. Die letztgenannte positive Wirkung stellt sich ein, wenn zusätzlich zu der allgemein empfohlenen Tagesration Vitamin C (80 mg) die in der empfohlenen Tagesdosis des Nahrungsergänzungsmittels INJU SPORT enthaltene Menge von 200 mg Vitamin C aufgenommen wird.

Die Natural Cell Tonics INJU BALANCE, INJU FOCUS und INJU SPORT enthalten neben natürlichen Pflanzensäften, wertvollem Propolis aus dem Regenwald und verschiedenen anerkannten Wirkstoffen allesamt natürliches Vitamin C aus Acerola.

Lara

TEAMPLAYER

SHOP